Veranstaltungsaufzeichnungen am Mathematischen Institut


[ Start ] [ TTT im Überblick ]  [ Installation ]  [ Aufzeichnungen

Welche Software ist zu installieren?

Und wie installiere ich nun das TTT?

  1. Java
  2. JMF
  3. TTT
    1. automatisch (skript/rpm)
    2. von Hand
  • Java
  • Wenn ihr Java schon installiert habt, könnt ihr diesen Schritt natürlich sofort überspringen. Weil Java aber doch ein recht gebräuchliches Programm ist, ist diese Anleitung recht kurz gehalten. Sowohl Java 1.4 als auch 1.5 werden unterstützt.
    Die bei http://java.com/de/download/manual.jsp heruntergeladenen Programme müssen nur mit dem automatischen Installationsprogramm installiert werden, unter Linux solltet ihr dazu mit su root-Rechte bekommen.

    Ob Java korrekt installiert wurde, könnt ihr sehen, indem ihr (unter *nixen wie Linux oder Mac OSX) java -version eingebt bzw. unter Windows: C:\{pfad hin zu Java}\bin\java -version. So oder so sollte euch der Befehl die Java-Version ausgeben. Offiziell unterstützt wird die Software erst ab Java 1.4

  • Java Media Framework (JMF)
  • Für die Verarbeitung von Audio- und Videodaten verwendet das TTT das JMF. Beim Einsatz unter Windows kann die neueste Version von SUN installiert werden.
    Unter Linux wird nur die Version 2.1.1a auch Ton liefern! Denn wegen Lizenzproblemen wurde in den folgenden Versionen der mp3-Codec entfernt.

    Die Installation unter Windows ist recht komfortabel, unter Linux müsst ihr das Paket nur laut Anweisung in einem Ordner eurer Wahl entpacken.

    Alles weitere erledigt (falls ihr das wollt) das TTT-Installationsskript, siehe dazu die Anweisungen weiter unten. Wenn ihr die Konfiguration jedoch von Hand vornehmen wollt, müsst ihr vor allen dafür sorgen, dass sich die gepackten Bibliotheken in eurem classpath befinden. Dafür könnt ihr einfach die folgenden Befehle in eure .profile-Datei im Homeverzeichnis (bzw. in eine andere Konfigurationsdatei, dies hängt natürlich von eurer Distribution ab und davon, ob ihr das JMF global oder lokal installieren wollt) schreiben:

    # Wir nehmen einfach mal an, Java, JMF und das TTT sind in /usr/local installiert.
    # Das kann natürlich auch stattdessen irgendwo anders (z.B. in eurem Home-Verzeichnis) sein,
    # dann müsstet ihr die Pfade entsprechend anpassen
    export JMFHOME=/usr/local/jmf
    export JRE_HOME=/usr/local/jre
    export TTT_HOME=/usr/local/ttt
    
    # Zuerst wird der CLASSPATH gesetzt, damit Java weiß, wo die Bibliotheken sind
    if [ -n $CLASSPATH ] ; then
            export CLASSPATH=$CLASSPATH:$JMFHOME/lib/jmf.jar:$JMFHOME/lib/mediaplayer.jar:\
                      $JMFHOME/lib/multiplayer.jar:$TTT_HOME/ttt.jar
    else
            export CLASSPATH=$JMFHOME/lib/jmf.jar:$JMFHOME/lib/mediaplayer.jar:\
                             $JMFHOME/lib/multiplayer.jar:$TTT_HOME/ttt.jar
    fi
    
    # Und auch die anderen Bibliotheken (fürs ganze Betriebssystem)
    # sollten bekannt gemacht werden.
    if [ -n $LD_LIBRARY_PATH ] ; then
        export LD_LIBRARY_PATH=$LD_LIBRARY_PATH:$JMFHOME/lib:$JRE_HOME/lib/i386:\
                 $JRE_HOME/lib/i386/native_threads:$JRE_HOME/lib/i386/server:$JRE_HOME/lib/i386/client
    else
        export LD_LIBRARY_PATH=$JMFHOME/lib:$JRE_HOME/lib/i386:$JRE_HOME/lib/i386/native_threads:\
               $JRE_HOME/lib/i386/server:$JRE_HOME/lib/i386/client
    fi
    
  • TTT
    • Automatische Installation
      • RPM
      • Für die SuSE-Systeme haben wir ein RPM-Paket zusammengestellt. Getestet wurde es bisher nur auf 32-Bit SuSE 9.3, sollte prinzipiell aber für anderer Versionen funktionieren.

      • Shell-Skript
      • Für die automatische Installation gibt es hier das selbstentpackende Installationsskript, die TTT-Bibliothek ist darin bereits enthalten.

        Nach Ausführen des Programms werdet ihr gefragt, wohin ihr das TTT installieren wollt und wo Java und das JavaMediaFramework installiert sind. Eigentlich sollte das Skript die Pfade selber finden, falls nicht, müsstet ihr sie selber eingeben. Um die Suche zu beschleunigen hilft es, wenn ihr das Programm locate installiert habt.

        Danach liegt die Start-Datei entweder als ttt-start im Home-Verzeichnis oder als ttt in /usr/local/bin, d.h. ihr solltet das TeleTeachingTool einfach mit "~/ttt-bin" bzw. "ttt" starten können.

    • Installation von Hand
    • Wenn ihr das TTT von Hand installieren wollt (z.B. für Distributionen, die das Installationsskript noch nicht unterstützt, wie Debian), ladet ihr euch, entweder aus Trier oder von der DVD, das TeleTeachingTool runter.
      Die Versionen von der Uni Trier sind wahrscheinlich aktueller, dafür funktioniert die hier zur Verfügung gestellte sicher mit den Aufzeichnungen. Das TTT besteht nur aus einer Bibliothekspackung (ttt.jar), wo ihr die hinpackt ist relativ egal, im Beispiel oben liegt sie nachher in /usr/local/TTT.

      Hauptsache ist, dass das ttt.jar im CLASSPATH auftaucht. Mit der angepassten Vorlage für die .profile sollte das funktionieren.

      Jetzt müsst ihr nur noch das Start-Skript runterladen, den Pfad zum TTT anpassen (mit emacs oder notepad)... und fertig!

    Tipps

    • libmawt.so
    • Meldung: "java: error while loading shared libraries: libmawt.so: cannot open shared object file"
      Die Verlinkung der Bilbliotheken ist in den Versionen unterschiedlich. Es reicht meist im Verzeichnis /usr/lib/jvm/jre-1.5.0-sun/lib/i386/ einen Link auf die entsrechende Bibliothek anzulegen.
      ln -s /usr/lib/jvm/jre-1.5.0-sun/lib/i386/xawt/libmawt.so /usr/lib/jvm/jre-1.5.0-sun/lib/i386/

[Institut] [Fakultät] [Universität]

Letzte Änderung: 01.03.2006, St. Wagner