Inke Lerch-Brodersen

Halbkugelschale mit Prismendekor Porzellan, eingefärbte Feldspat- und Kaolinengoben Hoehe: 28cm, Durchmesser: 16cm 

Von Kind an lernen wir, zweidimensionale Bilder - auf Papier oder auf dem Bildschirm - als dreidimensionale Objekte anzusehen. Inke Lerch-Brodersen zeigt perspektivische Bilder auf gekrümmten Flächen. 

Inke Lerch-Brodersen, Bünsdorf
1946 in Rendsburg geboren
1966-1971 Studium Muthesius-Werkkunstschule, Kiel Lehrer: J. Gebhardt (Keramik), G. Brockmann und W. Zimmermann (Malerei)
1971 gemeinsame Werkstatt mit Uwe Lerch

Ausstellungen (Auswahl)
1996 und 1991 Keramion, Frechen
1978, 1987 und 1995 Forum Form Clemenswerth, Sögel
1981 und 1990 Museum für Kunsthandwerk, Frankfurt am Main
1981 Gemeente-Museum, Triennale Amhem (Niederlande)
1985 Ernst-Museum, Budapest
1988, 1992 und 1994 Spiezer Keramik-Ausstellung (Schweiz)
1990 Grassi-Museum, Leipzig
1991 Schleswig, Landesmuseum
1991 Glas-Museum, Rihimäki (Finnland)
1991 und 1994 Triennale des Norddeutschen Kunsthandwerks
1992 Keramikmuseum, Frechen
1992 Keramikmuseum Höhr-Grenzhausen

Auszeichnungen
1991 Schleswig-Holsteinischer Kunsthandwerkerpreis
1994 2.Preis, Biennale für keramische Kunst, Spiez
  Goldmedaille, Internat. Biennale, Vallauris (Finnland)
1996 Justus-Brinkmann-Preis, Hamburg

zahlreiche Arbeiten in Museen und Sammlungen