Gerhard Lutz

Objekt 95/12 1999

"Meine Objekte sind extrem dünnwandig. Manche erinnern an Meeres- und Mikrolebeweseen." Der Künstler zeigt kristallartige Objekte, die sich gegenseitig durchdringen. Ihre vielfachen Symmetrien erinnern den Mathematiker an kristallographische Gruppen. 

Gerhard Lutz, Niederalteich
1942 in München geboren
1962 Abitur
1962/63 Studium der Kunstgeschichte, Universität München
ab 1963 Studium der Kunstgeschichte, Akademie der Bildenden Künste, München Lehrer: Adolf Hartmann;, Heinrich Kirchner
nebenbei freier Mitarbeiter, Keramikwerkstatt F. May
1967 Meisterschüler bei Heinrich Kirchner
1968/70 1. und 2. Staatsexamen
1969 Diplom für hervorragende küstlerische Leistung, Akademie der Bildenden Künste
seit 1970 Kunsterzieher am Gymnasium
seit 1977 Objektkeramik in eigener Werkstatt

Auszeichnungen
1983 Bayerischer Stttatspreis, Goldmedaille, Internat. Handwerksmesse, München
1986 und 1989 honorable mention, Internat. Keramikwettbewerb, Mino, Japan
1987 und 1990 honorary degree, Welttriennale der Kleinkeramik, Zagreb, ehem. Jungoslawien
1991 Einladung zu: "Deutsche kermische Kunst der Gegenwart, Keramion, Frechen bei Köln
1993 Belobigung, Wettbewerb "Aufbruch", Kunstverein Holzminden

Seit 1997 über 100 Einzel- und Gruppenausstellungen europaweit und in Japan, Neuseeland und USA. Vertreten in zahlreichen in- und ausländischen Museen und bedeutenden Privatsammlungen.